WFS im Backend hinzufügen

WFS hinzufügen (manuell)

Bei der manuellen Konfiguration wird zunächst ein Depot erzeugt.

_images/user_guide_wfs_01.png

Wichtig ist hier, dass Loadtype auf 2D-Objekte und Format auf WFS steht. Die Quell-URI ist bei WFS-Depots kein Dateipfad sondern die URL, unter der der WFS erreichbar ist. Darüber hinaus muss die Projektion eingestellt werden, über die der WFS abgefragt wird.

Verfügbare Quellattribute:

  • type_name: Name der WFS-Ebene, die abfragt wird (zwingend erforderlich)
  • version: Version des WFS (zwingend erforderlich)
  • use_bounds: Wenn dieser Wert true ist, werden nur Daten abgefragt, die innerhalb der Ausdehnung aus der Konfigurationsdatei liegen.
  • filter: Ein oder mehrere Attribut-Wert-Abhängigkeiten (optional). Es wurden nur die Daten importiert, bei denen der Wert eines Attributs gleich dem angegeben Wert ist. Sind mehrere Attribut-Werte angegeben, werden diese Bedingungen UND-verknüpft.

WFS hinzufügen (automatisiert)

Um den wiederkehrenden Vorgang zu erleichtern, gibt es das Kommandozeilen-Tool addwfs bzw. den Backend-Button WFS hinzufügen unter dem Bereich Depots. Das Kommandozeilen-Tool wird folgendermaßen aufgerufen:

python manage.py addwfs http://url.to/wfs/service

Daten laden

In einem zweiten Schritt müssen die Daten wie bei anderen 2D-Objekte-Depots importiert werden.